Die 4b bei der Feuerwehr

Die 4b bei der Feuerwehr

Am Montag, den 5.12.2016, machten wir einen Ausflug zur Feuerwehr. Als wir ankamen, wurden wir mit aufgehenden Toren begrüßt und willkommen geheißen. Als erstes durften wir die Umkleideräume erkunden. Uns wurde viel über die vorhandene Ausrüstung erzählt und wofür man sie braucht. Zum Beispiel: Die Jacke ist aus ganz besonders schwer brennbarem Stoff hergestellt und enthält kleine Kugeln. Durch diese ist zwischen der äußeren und der inneren Schicht ein Luftraum, der vor Hitze schützt. Solche Dinge lernten wir. Danach ging es zu den Fahrzeugen. Wir durften raten, was die Buchstaben auf den Schläuchen bedeuten. Uns wurden fast alle Gerätschaften vorgestellt.

Nachdem Herr Gsandner uns alles erklärt hatte, durften wir endlich ein großes Feuerwehrauto von innen besichtigen. Herr Dralle berichtete, was alles in dem Feuerwehrauto passiert. Zum Beispiel muss man rückwärts aussteigen und im Auto hängen viele Atemschutzmasken. Sehr spannend war, als Herr Dralle und Herr Gsandner uns erklärten, wie man einen brennenden Kochtopf löscht. Dazu muss man ein Backblech vorsichtig waagerecht von vorne über den Kochtopf schieben und schon sind die Flammen erstickt. Jeder von uns durfte das natürlich einmal ausprobieren. Im Lehrraum wurde Disconebel versprüht, um uns zu zeigen, wie es sich in einem verqualmten Raum anfühlt. Es war so rauchig, dass man niemanden mehr sehen konnte. Herr Gsandner erklärte uns, wir sollten auf allen Vieren zur Tür krabbeln. Erleichtert und unverletzt kamen wir alle aus dem Raum heraus.

Als wir wieder die Treppe runter gestiegen waren, durften wir vespern. Danach machte Herr Gsandner uns ein Tor auf, sodass wir in den Hof treten konnten. Herr Dralle hatte schon alles vorbereitet und einen Gaskocher aufgestellt. Beide Herren hatten Feuerwehranzüge an. Sie zündeten ein Gas an und Herr Dralle nahm eine Metallstange mit einem kleinen Krug vorne dran. Dann hat Herr Gsandner gesagt, dass wir bis zu dem parkenden Feuerwehrauto zurückgehen sollten. Sein Kollege schöpfte Wasser aus einem Eimer und goss es in den Behälter mit dem brennbaren Stoff. Nach einer Sekunde explodierte der flüssige Brennstoff. Wir haben einen warmen Luftzug gespürt! Die Flamme war ungefähr sechs Meter hoch! Bis zur Dachrinne. Danach mussten wir uns leider verabschieden, denn die nächste Klasse wartete schon auf die zwei netten Feuerwehrleute. Als wir in die Schule zurück liefen, legte

unsere Klassenlehrerin Frau Widder einen zacki-zacki-Schritt ein. In der Schule angekommen, bildeten wir einen Kreis in der Glashalle der Wilhelm Schule und redeten. Danach gingen wir in unser Klassenzimmer. Allen Kindern gefiel dieser Ausflug zur Freiwilligen Feuerwehr Ditzingen.

Die vierten Klassen und ihre Lehrerinnen danken der Feuerwehr, dass wir sie besuchen durften und sie uns so viel erklärt haben.

Von Maxi, Lara und Lena