STUPS in Klasse 4

SelbsTbehaUPtungStraining an der Wilhelmschule Grundschule

 

Nach den Weihnachtsferien startete an der Wilhelmschule Grundschule das erste STUPS-Training. STUPS ist ein von Marion Werling-Barth

(Friedrich-Schiller-Gymn. LB) zusammengestelltes Trainingskonzept für Schülerinnen der Klassenstufen 4,5 und 6. 

 

Acht Mädchen erlebten zusammen mit Frau Kelm (Schulsozialarbeiterin WHSG) 

sieben Doppelstunden mit Übungen und Spielen zur Atmung, zur Körperwahrnehmung und zur Intuitionsschulung. Mittels situativen (Rollen-) Spielen und Fantasiereisen wurde das Selbst gestärkt und das Selbstwertgefühl gefördert. 

 

Die Einheiten waren wie folgt aufgebaut:

Atemübungen, Winning-moves, Themengespräche, praktische Übungen und Fantasiereisen. Bei den Themengesprächen ging es unter anderem um:

Kinderrechte, Selbstwert, „Was kann ich“, „Ich bin ich“, „Das will ich“, 

Selbstbewusst – statt Opfer sein und um die eigenen Kraftquellen.

 

Bei den Rollenspielen wurden verschiedene Gefahrensituationen durchgesprochen und gespielt. Die Mädchen konnten jeweils verschiedene Reaktionen ausprobieren. Wichtig war, dass bei der Abwehr die Körpersprache, die Mimik und die Worte übereinstimmen und überzeugten. Dies wurde fleißig geübt.

 

Den Mädchen haben die Einheiten gut gefallen. Laut eigener Rückmeldung hat jede etwas Neues gelernt und alle fühlen sich nun sicherer. 

 

STUPS soll dazu beitragen, dass Kinder Belästigungen oder offene wie subtile Formen von Gewalt nicht hilf- und tatenlos hinnehmen. Ebenso dient STUPS als Suchtprävention, die die Kinder in ihren emotionalen und sozialen Kompetenzen stärkt. 

 

Für März ist ein weiterer Kurs geplant.

 

 

(Martina Kelm Schulsozialarbeiterin Wilhelmschule Grundschule)